PGP-Anwendertips Startseite   Anleitung     Information     Allgemeines     Suche    
 


>> weiterführend >
Konventionelle Verschlüsselung


Asymmetrische Verschlüsselung

Bei der Installation erzeugen Sie sich ein Schlüsselpaar, das aus Ihrem öffentlichen (public) und Ihrem privatem Schlüssel (private key) besteht. Der private Schlüssel ist ausschließlich für Sie bestimmt. Der öffentliche Schlüssel ist für den Rest der Welt. Sie können den öffentlichen Schlüssel jedem geben, der Ihnen vielleicht mal eine Nachricht zukommen lassen will. Sie können und sollten ihn auch auf einem Keyserver veröffentlichen

Die Person, die Ihnen eine Nachricht schicken will, verschlüsselt nun mit Ihrem öffentlichen Schlüssel die Nachricht für Sie. Sobald das geschehen ist, kann Sie von niemandem außer Ihnen mehr gelesen werden. Wenn Sie die Nachricht  erhalten haben, nehmen Sie Ihren privaten Schlüssel und entschlüsseln die Nachricht. Der Vorteil dieses Systems liegt darin, daß der Schlüssel sehr leicht zu verbreiten ist, da es nicht kritisch ist, wenn er in unseriöse Hände fällt. Bei symmetrischer (herkömmlicher) Verschlüsselung muß zumindest ein Paßwort über eine sichere Verbindung überbracht werden.

Bei PGP wird die Nachricht mit einem 128Bit-Schlüssel verschlüsselt. Das heißt eine von 2^128 =  340282366920938463463374607431768211456 Möglichkeiten ist die richtige. Dieser Schlüssel ist symmetrisch. Dieser symmetrische Schlüssel wird dann wiederum verschlüsselt und zwar mit dem öffentlichen Schlüssel des Empfängers.

>>> konventionelle Verschlüsselung
>>> Feedback

 

 

www.helmbold.de/pgp

 

Copyright 1998 - 2001 Christian Helmbold

Seitenanfang  
     

Offline-Version vom 23.02.2001 aktuell im Internet unter www.helmbold.de/pgp